Crop Top selbermachen

Crop-Top selber machen! 1 Shirt – 3 Looks

ReaDIY for summer? Heute zeige ich euch wie ihr aus einem alten Shirt ein cooles Crop-Top selber machen könnt. Außerdem könnt ihr so aus nur einem Oversize-Shirt gleich 2 trendige Kleidungsstücke verwandeln, die ihr sogar auf 3 verschiedene Arten tragen kannst. Ein Crop-Top selber machen – schnell, einfach, günstig und ohne Nähmaschine!

Diesen Sommer sind Bandeautops, Crop-Tops, Cut outs und Cropped Shirts wieder total im Trend. Ich zeige euch, wie ihr aus einem alten aussortierten Shirt diesen Trend ganz einfach nachmachen könnt. Natürlich ohne dafür viel Geld auszugeben! 

Vorweg möchte ich dir sagen, dass es wichtig ist ein T-Shirt zu benutzen, welches dir etwas zu groß oder absichtlich größer geschnitten ist. Denn nur dann hast du letztendlich auch genug Stoff für zwei tragbare Oberteile…außer du magst es kurz. Dann kannst du natürlich auch einfach ein normales T-Shirt von dir zum Basteln verwenden. 😉

Das braucht ihr für das Crop-Top:

  • obere Hälfte des T-Shirts*
  • Schere (am besten eine Stoffschere)
  • Nadel und Faden (optional)
  • Stecknadeln / Stoffkreide

DIY-Anleitung: Crop-Top selber machen

#1: T-Shirt Länge markieren
Um ein so genanntes Crop-Top zu erhalten, müsst ihr eigentlich nur ein großes Shirt anziehen und schauen, wie „cropped“ ihr dieses Shirt noch tragen würdet. Da könnt ihr euch natürlich nach Belieben entscheiden. Es gibt Crop-Tops die bereits kurz unter den Brüsten oder aber unter dem Bauchnabel abgeschnitten werden. Schaut da einfach, wie freizügig ihr euch wohlfühlt und markiert diese Stelle mit Stoffkreide oder Stecknadeln.

#2: Shirt zerschneiden
Anschließend zerschneidet ihr das Shirt an der markierten Stelle und schon habt ihr euer Crop-Top. Versucht das Shirt so sauber wie möglich zu zerschneiden, damit ihr auch den unteren Teil noch weiter nutzen könnt (siehe unten). Dann ist das Crop-Top auch schon fertig. Das geschnittene Ende zu vernähen ist nicht notwendig, bei normalen Shirts aus Baumwolle wird der Stoff sich nicht auflösen oder aufraffen.

#3: Schulter Cut-Outs (optional)
Wenn ihr dem Crop-Top noch etwas besonderes geben wollt, dann könnt ihr diesem auch noch Schulter Cut-Out hinzufügen. Dafür steckt ihr mit Stecknadeln einen Teil der Schultern auf dem gefalteten Shirt ab und schneidet diesen Teil aus. Wenn ihr mögt, könnt ihr diesen Ausschnitt mit Nadel und Faden, einer Nähmaschine oder sogar Stoffkleber verschließen.

Crop-Top mit Schulter Cut-Outs

Aus dem unteren Teil des Shirts könnt ihr außerdem noch ein Bandeau-Top, also ein trägerloses Oberteil, machen, welches ihr auch als Rock tragen könntet. Folgende Materialien werden für dieses Top bzw. den Rock gebraucht. Übrigens findet ihr noch weitere DIYs zu selbstgemachten Kleidungsstücken hier.

Für das Bandeau-Top brauchst du:

DIY-Anleitung: Bandeau-Top selber machen

#1: Umfang ausmessen & Gummiband anpassen
Damit dein trägerloses Top wie angegossen passt, müsst ihr euch zuerst einmal über der Brust um den Körper ausmessen. Ihr messt also mit einem Maßband dort den Umfang, wo das Top später sitzen soll. Diese Maßzahl übernehmt ihr dann, um das etwa 1 cm breite Gummiband an dieser Abmessung abzuschneiden.

#2: T-Shirt Saum einschneiden
Der Abschluss-Saum am unteren Ende des abgeschnitttenen T-Shirts wird im nächsten Schritt von innen an einer Stelle eingeschnitten. Am besten geht das mit einer spitzen (Nagel-)Schere. Achtet darauf, dass es nur ein kleines Löchlein zum Innenraum des Saums einstecht, also nicht mit der Schere durch den gesamten Stoff auf der anderen Seite herauskommt.

#3: Gummiband mit Sicherheitsnadel durch Saum ziehen
An einem Ende eures abgemessenen und abgeschnittenen Gummibands befestigt ihr nun eine Sicherheitsnadel als Fädelhilfe. Diese Sicherheitsnadel mitsamt dem Gummiband fädelt ihr nun durch das Loch bzw. den Schlitz im Saum. Indem ihr den Stoff aufrafft und anschließend die Sicherheitsnadel innen durch den Saum zieht, sollte das Gummiband schnell einmal komplett im Saum durchgefädelt sein.

#4: Gummiband im Saum vernähen
Sobald das Gummiband durch einmal den Saum umrandet hat und bei dem Loch wieder zum Vorschein kommt, könnt ihr die Sicherheitsnadel öffnen und beide Enden noch einmal mit einander verbinden. Anschließend wird das Gummiband dann mit ein paar Stichen vernäht. Dazu ist keine Erfahrung, sondern nur Nadel und Faden notwendig. Optional kann auch mit einem Sekundenkleber gearbeitet werden, ich würde jedoch ein paar Stiche empfehlen.

TIPP!: Achtet darauf, dass das Gummiband sich im Saum nicht verdreht, bevor ihr dieses vernäht oder verklebt. Sonst könnte es ungemütlich beim Tragen werden.

#5: Sicherheitsnadel entfernen und Shirt raffen
Zum Schluss wird dann noch die Sicherheitsnadel entfernt und das Shirt gleichmäßig um das Gummiband gerafft. Dann ist das trägerlose Top auch schon fertig! Dieses Top lässt sich also auch in einen tollen Sommer-Rock verwandeln. Mega, oder?

Die genaue Anleitung wie du die Oberteile nachmachen kannst, findest du dir hier im folgenden Video. Im Prinzip ist es aber super leicht und total schnell gemacht, die Maße zu nehmen und entsprechend die Kleidungsstücke anzupassen. Für die Anfertigung werden also keinerlei Näherfahrungen oder gar eine Nähmaschine benötigt.

Zeig mir deine Kreationen doch unter #diydori! Und jetzt viel Spaß beim Nachmachen!

Deine Dori!